"Was wir heute tun, entscheidet, wie die Welt morgen aussieht." B. Pasternak
"Was wir heute tun, entscheidet, wie die Welt morgen aussieht." B. Pasternak

Es war einmal...

... ein verfallenes und trauriges Haus an der Bodetalstraße. Im November 2009 haben wir es uns angeguckt, nicht viel erwartet - und doch hat es uns in den Bann gezogen. Verhext? Wird wohl so gewesen sein.

Im Dezember 2009 haben wir in Wernigerode den Kaufvertrag unterschrieben. Silvester 2009 sind wir mit sämtlichen Möbeln für unser Ferienhaus  von Essen, dort sind wir geboren und "groß" geworden, losgefahren. Andreas zuerst mit Transporter und Hänger, ich später im Passat mit Kleinkram und unseren Hunden hinterher. Es gab einen wahnsinnigen Schneefall, Andreas kam nur mit Mühe und Not und einem Schweißausbruch den giftigen Berg nach Braunlage hoch, ich hatte Spaß im Auto mit dem super Grip auf den Neuschneestraßen. Kurz vor 24 Uhr trafen wir in unserem Häuschen ein. Die Bude war eiskalt, aber was soll's? Matratze aufgeblasen, mit Sekt auf das neue Jahr angestoßen und die Nacht im Bett den Arsch abgefroren (sorry, aber es war so!).

Im Frühjahr 2010 ist dann die Entscheidung gefallen, ganz von Essen nach Tanne zu ziehen. Weil Andreas als Polizeibeamter das Bundesland wechseln konnte, war dieser Schritt relativ einfach möglich. Also Haus in Essen verkauft und ab nach Tanne. Andreas war dann schon ab Dezember 2010 ein neuer Tanner Bürger, ich bin im Sommer 2011 nachgezogen.

Man vergisst zu schnell, was alles passiert ist. Und unsere lieben Gäste haben auch keine Vorstelllung davon, was hier alles im und am Haus gemacht worden ist. Sieht ja hinterher immer so aus, als sei es schon immer so gewesen...

Zur Erinnerung an die viele, viele Arbeit, die vielen fleißigen Hände, den vielen Dreck und das liebe Haus, wie es in seinem Ursprung ausgesehen hat, haben wir hier ein paar Fotos herausgesucht. Es sind eigentlich Hunderte, aber ich bemühe mich, nur die wichtigsten herauszusuchen, damit man eine Vorstellung davon bekommt, wie es mal war. Wer Spaß daran hat, der gucke!

(die Fotos vergrößern und dann steht teilweise auch ein kleiner Erklärungstext)

Das Haus

Die Sanierung des Hauses war sicher der größte Akt. Es dauerte ungefähr vom Frühjahr 2010 bis Ende Sommer 2011. Allein unsere Wohnung im EG wurde während dieser Zeit VIERMAL vom unendlichen Staub, durch z.B. Außenwände hochmauern, überdeckt. In der Hochphase mussten wir 3 Wochen einen Eimer zum "Pinkeln" nehmen. Ihr seht anhand der Fotos also echt nur einen super kleinen Auszug.

Am Ende hat sich alles gelohnt. Wir haben dem Haus zu einem neuen Kleid verholfen und seine Seele bewahrt. Und das Haus ist stolz wie Bolle, jetzt auch noch eine so schöne Aufgabe zu haben: Die Hexenstuben und ihre Gäste zu beherbergen...

Hexenstube 2 (OG)

Hexenstube 1 (DG)

Wir sind für euch da 

Festnetz   +49 (0)39 457. 48 98 00

Mobil  +49 (0)152. 341 59 008

E-Mail   info@hexenstuben.de

Nutzt auch gerne unser Kontaktformular.

 

Aktuelles

19.4.19

Vorgestern hab ich endlich mit der neuen Homepage angefangen - und nach 1 Stunde wieder frustriert aufgehört. Ich muss wohl erst einen Kurs in Programmierung belegen! Das vorherige Baukastensystem war so was von easy anzuwenden, beim neuen hab ich nur :Hä??? im Kopf.

Oh je, das kann ja noch dauern!

Außerdem finde ich das bisherige Layout viel schöner, als die neu angebotenen. Hm. Schmoll.

Ein notruf für das rotwild

Ich bin keine strikte Jagdgegnerin, denn ganz ohne Jagd scheint es nicht zu gehen, aber vor allem bin ich kein Freund der Jagd, weil sie nicht logisch, sondern unehrlich erscheint, wenn man sich damit beschäftigt. Es ist ein enormes Thema, über das sich selbst die Experten streiten. Also, zu welchen Erkenntnissen soll ich als Laie da kommen, wenn alles eher verworren ist??!

Die Jäger beklagen z.B., dass ein Luchs ca 50 Stk Rehe im Jahr reißt, haben aber selber im letzten Jahr 2.400 Stk Rotwild erschossen. Es sollten 2.800 Stk erschossen werden, was durch schlechte Begebenheiten (Sturm/Baumbruch) nicht möglich war - also dürfte man sich doch freuen, wenn der Luchs mit dazu beiträgt, dass die Abschussquote erfüllt wird, oder nicht, liebe Jäger und Förster???! (ich weiß, dass Rehe nicht zum Rotwild zählen, aber ich habe kein besseres Zahlenwerk gefunden) Warum sind sie dann sauer und knallen auch den Luchs ab? Geht es um Hege und Pflege, haben sie Mitleid mit den Rehen, weil gerissen zu werden sicher nicht "angenehm" für das Reh ist? Oder geht es um Geld? Ich weiß es einfach nicht und finde es unbefriedigend, dass es keine logische Antwort auf die Fragen zur Jagd gibt.

Ich wünsche mir, dass Jäger allen Geschlechts verantwortungsvoll mit den Tieren und mit ihren Waffen umgehen!

Zum Thema Jagd gibt es viele Dinge im Netz. Einen Artikel möchte ich Euch verlinken, weil er für sich spricht: (übrigens soll in diesem Jahr der Bestand des Rotwildes halbiert werden, ich glaube, die haben von einem Bestand im Harz von 6.600 Stk gesprochen; die jungen Bäume sollen geschützt werden)

Ein Notruf für das Rotwild 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ferienwohnung Hexenstube