"Was wir heute tun, entscheidet, wie die Welt morgen aussieht." B. Pasternak
"Was wir heute tun, entscheidet, wie die Welt morgen aussieht." B. Pasternak

Beherbergungsvertrag - Stornierung

Eine Buchung ist verbindlich, Mieter und Vermieter gehen einen rechtswirksamen Beherbergungsvertrag ein. Der Vertrag ist an keine Form gebunden.

Unsere Gäste können sich darauf verlassen, die gebuchte Ferienwohnung zu erhalten. Die Hexenstube ist also für den angegebenen Zeitraum für die entsprechende Personenzahl reserviert.

Bei einer Nichtinanspruchnahme der Hexenstube gelten folgende Bestimmungen:

Stornierungen

  • bis 21 Tage vor Reiseantritt kostenlos
  • 20 bis 8 Tage vor Anreisedatum werden 50 Prozent des Mietpreises
  • 7 Tage vor Anreisedatum werden 80 Prozent des Mietpreises
  • 1 Tag vor Anreisedatum bzw. Nichtanreise werden 90 Prozent des Mietpreises

in Rechnung gestellt.

Soweit die Hexenstube im betreffenden Zeitraum anderweitig vermietet werden kann, verpflichten wir uns, die vermieteten Übernachtungen in Abzug zu bringen.

 

Wir empfehlen eine Reiserücktrittsversicherung. Über den folgenden Link gelangen Sie zu einer Seite, die Reiserücktrittsversicherungen vergleicht und anbietet. Dies soll nur eine kleine Hilfe sein, für den Inhalt der Seite übernehmen wir keine Gewähr: Vergleich Reiserücktrittsversicherungen

 

 

Wir sind für euch da 

Festnetz   +49 (0)39 457. 48 98 00

Mobil  +49 (0)152. 341 59 008

E-Mail   info@hexenstuben.de

Nutzt auch gerne unser Kontaktformular.

 

Aktuelles

19.4.19

Vorgestern hab ich endlich mit der neuen Homepage angefangen - und nach 1 Stunde wieder frustriert aufgehört. Ich muss wohl erst einen Kurs in Programmierung belegen! Das vorherige Baukastensystem war so was von easy anzuwenden, beim neuen hab ich nur :Hä??? im Kopf.

Oh je, das kann ja noch dauern!

Außerdem finde ich das bisherige Layout viel schöner, als die neu angebotenen. Hm. Schmoll.

Ein notruf für das rotwild

Ich bin keine strikte Jagdgegnerin, denn ganz ohne Jagd scheint es nicht zu gehen, aber vor allem bin ich kein Freund der Jagd, weil sie nicht logisch, sondern unehrlich erscheint, wenn man sich damit beschäftigt. Es ist ein enormes Thema, über das sich selbst die Experten streiten. Also, zu welchen Erkenntnissen soll ich als Laie da kommen, wenn alles eher verworren ist??!

Die Jäger beklagen z.B., dass ein Luchs ca 50 Stk Rehe im Jahr reißt, haben aber selber im letzten Jahr 2.400 Stk Rotwild erschossen. Es sollten 2.800 Stk erschossen werden, was durch schlechte Begebenheiten (Sturm/Baumbruch) nicht möglich war - also dürfte man sich doch freuen, wenn der Luchs mit dazu beiträgt, dass die Abschussquote erfüllt wird, oder nicht, liebe Jäger und Förster???! (ich weiß, dass Rehe nicht zum Rotwild zählen, aber ich habe kein besseres Zahlenwerk gefunden) Warum sind sie dann sauer und knallen auch den Luchs ab? Geht es um Hege und Pflege, haben sie Mitleid mit den Rehen, weil gerissen zu werden sicher nicht "angenehm" für das Reh ist? Oder geht es um Geld? Ich weiß es einfach nicht und finde es unbefriedigend, dass es keine logische Antwort auf die Fragen zur Jagd gibt.

Ich wünsche mir, dass Jäger allen Geschlechts verantwortungsvoll mit den Tieren und mit ihren Waffen umgehen!

Zum Thema Jagd gibt es viele Dinge im Netz. Einen Artikel möchte ich Euch verlinken, weil er für sich spricht: (übrigens soll in diesem Jahr der Bestand des Rotwildes halbiert werden, ich glaube, die haben von einem Bestand im Harz von 6.600 Stk gesprochen; die jungen Bäume sollen geschützt werden)

Ein Notruf für das Rotwild 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ferienwohnung Hexenstube