"Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!"
"Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!"

Wilde Gedanken zu Wild und Wald und weissnichwas

 

Ich habe meine Drohung umgesetzt und eine eigene Seite für siehe oben eingerichtet - die Spalte unter "Aktuelles" ging ja gar nicht!! Ich hatte schon mal so eine Seite, auf der ich mich sehr emotionsgeladen über JägerInnen ausgelassen habe, nachdem ich den ersten Schuss von einer Drückjagd gehört habe, der mich regelrecht traumatisiert hat.

 

Mittlerweile habe ich eine etwas andere Einstellung zu Jägern, weil ich alles zum Thema Jagd verschlinge, was mir in die Finger kommt (ich benutze ab jetzt nur die männliche Form, weil ich die geschlechtsunterscheidende Form völlig nervig finde, wenn man so allgemeingültig schreibt, aber natürlich meine ich alle Geschlechter ;-))

 

Eine andere Einstellung deswegen, weil ich mittlerweile Jäger kennen gelernt habe, die keine Unmenschen sind und sehr besonnen "an die Sache" rangehen. Es sind also nicht mehr alle Jäger für mich unterste Schublade.

 

Das Thema Jagd ist so umfangreich und wird von so vielen unterschiedlichen Perspektiven "durchleutet", dass es mir als Laie leider immer noch nicht gelungen ist, eine Antwort auf meine Frage zu erhalten, ob denn die Jagd überhaupt sinnvoll ist und vor allem, ob sie auch mit dem notwendigen Respekt vor dem Leben der Tiere entsprechend verantwortungsvoll ausgeübt wird.

 

Gelangt man auf die Seiten der Tierschützer und Jagdgegner, wird einem speihübel, denn die dortigen Thesen und Fotos von niedergemetzeltem Wild führen zu einem emotionalen Zusammenbruch.

 

Auf Seiten der Jagdbefürworter gewinnt man schnell den Eindruck, als seien die Jäger die Retter des Waldes, Tierschützer seien alle nicht ganz bei Verstand und Jäger an sich seien die größten Tierschützer und Naturschützer überhaupt.

 

Versucht man dann auf neutralen Seiten so ganz generell herauszufinden, ob die Jagd heutzutage wirklich notwendig ist - besonders die Art und Weise, wie gejagt wird - oh je, da ist man dann ganz verloren, denn selbst Experten haben ganz unterschiedliche Meinungen.

Aus diesem Grund komme ich zu dem Schluss, dass keiner so wirklich etwas weiß.

 

Es gibt "gute" Jäger - man darf nicht vergessen, dass ein Jäger ja nicht nur für die Jagd lebt - und völlig abartige Jäger. Es scheint völlig in zu sein, sich mit seinen Jagdtrophäen im Internet darzustellen und der Wunsch, Jäger zu werden, hat deutlich zugenommen. Innerhalb von zwei Wochen kann man heute zum Jäger ausgebildet werden, also Theorie und Praxis in ZWEI Wochen, nun gut, das klingt wirklich seriös... Die Forstwirtschaft hat ihre eigenen Interessen, bei denen man sich nicht fragen muss, ob es um Wald MIT Wild geht. Nö. Ausnahmen bei Förstern gibt es ganz bestimmt, aber Ausnahmen bestätigen nur die Regel.

 

Wenn ich das große und undurchsichtige Thema Jagd vor dem Hintergrund betrachte, dass eben der "Hirsch-Deko-Trend" nahezu jede Ferienwohnung durchwandert und da irgendwie ein trügerisches Bild gezeichnet wird, habe ich den großen Wunsch, einfach herauszuschrei(b)en: "Nein, Leute! Es ist nicht so romantisch ums Wild bestellt! Achtet diese tollen Tiere und denkt daran, dass sie gnadenlos bejagt werden, dass sie keinen eigenen Lebensraum haben dürfen (Rotwild etc lebt ja nicht im Wald, weil es den Wald so toll findet, sondern weil es weiß, dass es auf dem Feld erschossen wird)!" Ach ja, und ganz viele andere Dinge möchte ich noch gerne losschreien, aber ich will mich ja kurz halten ;-)

 

Ich beanspruche mit meinem Geschreibsel nicht, hier in irgendeiner Weise mehr zu wissen oder Schlaumeier zu sein, nö! Quatsch! Es sind nur Gedanken. Und was soll ich schon Schlaues als Erkenntnis gewonnen haben, wenn selbst die Experten zu keiner wirklichen Erkenntnis kommen.

Hinter den Kulissen geht alles immer noch schlimmer weiter. Klimawandel und damit verbundene Trockenheit, besonders hier im Harz kann man vielerorts erkennen, dass der Wald verschwindet, öffnen immer mehr die Tore für noch schonungslosere Jagd, denn es gilt Wald VOR Wild. Ach, wie wäre das schön, wenn man Wald MIT Wild als Ziel verfolgen würde! Ich bin mir auch sicher, dass das geht!

 

Meine Liebe und meine Gedanken gelten nach wie vor dem Wild! In unseren Hexenstuben findet Ihr eine Menge Hirsche, aber auch anderes Wild. Den Hirsch-Trend habe ich anfangs nicht in unseren Fewos umgesetzt, weil ich es völlig dämlich fand, dass jetzt auf einmal überall Hirschkissen etc in den Fewos liegen! Lange hab ich mich nicht daran beteiligt - ich mochte das noch nie, wenn auf einmal alles gleich gestylt ist, ob Mensch oder Wohnung - bis mich in einem Laden beim Hinausgehen ein Hirsch anguckte (s.o.), ich stehen blieb, ihm in die Augen schaute, gut, gekauft, hängt seitdem in der Hexenstube 2. Ich bin also mehr vom Hirsch, als vom Trend angezapft.

 

Seitdem habe ich noch mehr auf Wild geachtet beim Fahren durch die Straßen. Es hat  mir immer ein Lächeln ins Gesicht gezaubert, wenn es am Straßenrand gefressen oder einfach nur gestanden hat, herrlich! Und dann kam besagter Schuss von der Drückjagd - mein armer Mann muss sich seitdem alles Mögliche von mir über Wild anhören... (auch deswegen diese Seite, damit er mal zur Ruhe kommt :-))

 

So, zurück zu Hirsch und Reh. Die Abschussquoten werden dolle raufgesetzt, der Wald soll absoluten Vorrang haben, der ohnehin stark eingeschränkte Lebensraum Wald bietet immer weniger Rückzugsmöglichkeiten. Wenn ich heute durch die Straßen fahre, zu Zeiten, in den Wildwechsel stattfindet, sehe ich so gut wie nix mehr. In den letzten zwei jahren habe ich ca. 5 Mal Wild gesehen!!!

 

Vieles vieles mehr, was ich im Köpfchen herumschwirren habe, aber immer noch zu wenig Zeit, um es vernünftig oder auch gerne unvernünftig zu formulieren. Es bleibt erstmal nur bei den Links. Hinter den  Links steht (meistens), wo ich es herhabe. Ich verlinke keine Pusemuckel-Seiten, sondern finde es auf vorrangig "Jagd-Portalen" und auch Online-Zeitungen, also meiner Überprüfung nach seriös (Garantien gibt es keine ;-))

 

Die Links sind querbeet herausgesucht, alles Themen, die ich interessant finde. Es geht nicht nur um Jagd, sondern auch um bescheuerte Landwirte, die z.B. nicht auf Rehkitze achten, leider habe ich keinen aktuellen Link zu Berichten über bescheuerte Hunde, die liebend gerne Wild, Rehe, reißen oder zu Tode hetzen - und davon gibt es den Berichten nach eine ganze Menge.

Vielleicht findet Ihr das ein oder andere interessant. Und vielleicht beschäftigt Ihr Euch auch mal mit dem Thema Jagd und Wild und Fortwirtschaft, aber VORSICHT: Man wird schnell irre ;-)

 

Zum Abschuss freigegeben? - Kyffhäuser Nachrichten

 

Vermähte Rehkitze im Sinntal - Fuldaer Zeitung

 

Gemeinsame Stellungnahme dt. jagdlicher Verbände zur Waldstrategie 2050 - Bayr. Jagdverband eV

 

BJV: Schluss mit dem gnadenlosen Feldzug gegen Rehwild - Jawina

 

Zu viel Rotwild? Keinesfalls! Der Staat jagt falsch! - bei Jagderleben veröffentlicht

 

Feuer frei auf alles - bei Jawina veröffentlicht

 

Peter Wohllleben spricht mit dem stellv. GF des Deutschen Jagdverbandes - bei GEO veröffentlicht

 

Das Zögern vor dem Schuss - aus der Süddeutschen Zeitung

 

Lesermeinungen zur Drückjagd im AK-Kurier

 

Kritik der Berufsjäger aus MeckPom - bei Jawina veröffentlicht

 

Himmel der Hirsche

 

Jagdverband feiert Etappensieg im Rotwildstreit

Der im oben verlinkte  Etappensieg ist mittlerweile gerichtlich niedergeschmettert worden (meine ich, gelesen zu haben)

 

Perfekter Lebensraum für Rehwild

 

Manch ein Landwirt hat es immer noch nicht kapiert

 

Wald vor Wild: Jäger halten Grünen-Vorschlag für Unsinn

 

Ein Notruf für das Rotwild

 

Die Jagd wird ganz bestimmt nie abgeschafft, und wenn ich etwas aus all dem Gelesenen mitgenommen habe, dann will ich wohl glauben, dass Natur den Menschen eigentlich nicht braucht, aber der Mensch in künstlich geschaffenen Lebensräumen eingreifen muss, damit es letztlich den Tieren dort auch gut geht. In den Niederlanden gab es mal ein Projekt, bei dem ein großflächig eingezäuntes Gebiet für Wildtiere geschaffen worden ist, mit der Absicht, ihnen ein Eldorado zu schaffen. Dies muss kläglich gescheitert sein, die Tiere sind teils verhungert, der Mensch musste am Ende doch wieder eingreifen, um Tierleid zu beenden (ich hoffe, ich habe das richtig im Kopf...).

 

Wenn also Jagd stattfinden muss, dann wünsche ich mir, dass die Jäger sich Ihrer Verantwortung bewusst sind. Ein guter Jäger ist für mich ein Jäger, der nicht des Schießens wegen jagt, der mit Respekt und der erforderlichen Waidgerechtigkeit sein Handwerk beherrscht, der weiß, wann er schießen muss und darf. Und natürlich muss er GUT schießen!

Wenn es einen runden Tisch gäbe, an dem Forstleute, Jäger, Politiker, Tierschützer und z.B. Wildbiologen zusammen sitzen, um Abschussquoten und Jagdmethoden zu besprechen und beschließen, die Wald MIT Wild zum Ziel haben, dann wäre das doch mal ein guter Weg - für mich der einzige!

Jäger, über die bekannt ist, dass sie eigentlich nur ballern wollen, müssten ihren Jagdschein abgeben. Man sollte sie ausschließen und vor allem den Mund aufmachen und auf Missstände aufmerksam machen. Selbst bei meinen wenigen Kontakten zu Jägern kam immer wieder das Thema der schwarzen Schafe auf. Es gibt sie also, die A-Löcher - warum schweigt man dann lieber statt sie vorzuführen? Es wird doch nicht besser, wenn man etwas totschweigt oder sich denkt, dass es eh nichts bringt, Jäger mit schlechten Jagdmethoden, fehlender Waidgerechtigkeit etc öffentlich zur Raison zu ziehen.

Ich habe mal nach einem Eid gesucht, den die Jäger sprechen müssen, wenn sie ihre Jagdprüfung bestanden haben. Für Deutschland hab ich nichts gefunden, wohl aber einen Kommentar zu einem möglichen Eid von einem Jäger. Er meinte, er habe auch als Soldat einen Eid geschworen, aber wenn er in Afghanistan gewesen wäre, hätte ihn das auch nicht mehr interessiert und er hätte das Weite gesucht! Insofern sei, seiner Meinung nach, ein Eid absoluter Quatsch, weil sich eh keiner dran halte! Nun, dachte ich, wie gut, dass du toller Hengst dann heute Jäger bist und dich traust, in den Wäldern in den Krieg zu ziehen (ein bisschen überzogen, aber so bin ich halt ;))

Den Eid finde ich persönlich kurz und bündig auf das Wesentliche zusammengefasst und ich kopiere ihn hier einfach mal rein:

 

Im Bewusstsein ein hohes Maß an Verantwortung und Verpflichtung übernehmen zu müssen, trete ich mit meinem Gelöbnis in die Gilde der steirischen Jäger ein.

Ich gelobe, die Gesetze zu achten, umweltgerecht, tierschutzgerecht, naturschutzgerecht also waidgerecht zu jagen, sowie steirische Art und steirisches Jägerbrauchtum in Ehren zu halten.

Als Jäger will ich vor allem Anwalt des Wildes und seines Lebensraums sein, im Wissen, dass Lebensraum und Wild eine Einheit bilden, und dass nur intakte Lebensräume artenreiche und gesunde Wildbestände beherbergen können.

Ich will stets offen für begründbare Veränderungen und neue wissenschaftliche Erkenntnisse sein, wenn es unserer Natur zugute kommt.

Als Jäger will ich Kameradschaft üben, gegenüber der Meinung der Nichtjäger will ich tolerant sein, ohne jedoch meine jagdliche Einstellung zu verschweigen.

DIES GELOBE ICH.

 

(Steirischer Jagdeid, von der Zweigstelle Mürzzuschlag, jagdschutzverein.at)

 

Natürlich ist mir bewusst, dass ein Eid nicht das Allheilmittel ist und zu der Jagdqualität in der Steirmark kann ich auch nichts sagen, aber ich finde so einen Eid echt gut - zumindest, wenn man ihn denn auch lebt!

 

Nun beende ich meine Gedanken zur Jagd.

Vergessen zu erwähnen will ich aber nicht den Fuchs, der auch für viele Missstände herhalten muss und auf abartige Art und Weise gejagt wird. Die Baujagd ist z.B. echt der Hammer! Er hat keine Lobby in Deutschland, der für mich schöne und liebenswerte Fuchs. Ob er der Rebhuhnkiller schlechthin ist oder ob nicht auch die geschützten Greifvögel leichte Beute haben, da die Bodenbrüter/Feldbrüter nicht mehr ausreichend geschützt leben/brüten können (Landwirtschaft...), bleibt unerforscht, weil kein Interesse. Und dann mal ne ganz blöde Frage: Warum werden Rebhühner eigentlich noch gejagt, wenn es sie kaum noch gibt?? Oder Feldhasen??!

Vergessen will ich nicht die Jagdhundausbildung, Verletzungen bei Jagdhunden durch z.B. Baujagd (Tierärzte können da viele schlimme Dinge berichten) - auch ein großes Thema.

Vergessen will ich nicht die Landwirte mit ihrer Respektlosigkeit gegenüber Rehkitzen, die bei der Mahd grausam zermetzelt werden.

Vergessen will ich nicht das Riesengeschäft der Firmen, die groß angelegte Drückjagden organisieren. Muss ein Mordsgaudi sein.

Und natürlich will ich die Hunde nicht vergessen zu erwähnen, die regelmäßig Rehe zu Tode hetzen. Vielleicht hört das mal auf, wenn Hunde auf frischer Tat einfach erschossen werden. Ich höre schon den Aufschrei der Hundebesitzer (habe selbst einen Hund und sehe das ganz nüchtern).

 

Einen Link noch am Ende, den ich heute gefunden habe in der nzz-online.de

 

Wild, Drückjagden und ein toter Hirsch

 

Vielleicht können wir alle unsere Sinne bezüglich unserer Wildtiere schärfen - und nicht nur den Hirsch als Deko nutzen, weil er so schön ist (ebenso wie Fuchs und Reh etc)..

Vielleicht kann ja mal etwas besser werden??!

 

Wir sind für euch da 

Festnetz

+49 (0)39 457. 48 98 00

Mobil 

+49 (0)152. 341 59 008

E-Mail 

  info@hexenstuben.de

 

Gerne auch über unser  Kontaktformular.

Aktuelles

+++ 16.10.20

Das Beherbergungsverbot in Niedersachsen (Hexenstubenhaus Braunlage) ist aufgehoben!

Für Sachsen-Anhalt (Hexenstuben 1 und 2) gilt weiterhin:

Habt Ihr Euren ersten Wohnsitz in einer Region (LK oder kreisfreie Stadt), in der innerhalb von 7 Tagen vor dem Anreisetag die Rate der Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 höher als 50 von 100.000 Einwohnern ist, dürft Ihr nur anreisen, wenn Ihr uns unverzüglich ein ärztliches Zeugnis vorlegt, das durch einen PCR-Test belegt, dass keine Infektion vorliegt. Der Test darf höchstens 48 Std. vor der Anreise vorgenommen worden sein. Das ärztl. Zeugnis müsst Ihr mind. 14 Tage nach der Anreise aufbewahren.

Herrjeh! Nun müssen wir uns also durch die Liste der betroffenen Orte wühlen und  dabei die 7-Tage-Grenze vor der Anreise im Auge behalten. Und eigentlich jeden Tag vor der Anreise...

 

Unsere "Corona-Hygiene-Maßnahmen" sind aufgestellt, Ihr könnt Euch also darauf verlassen, dass wir alle vorgeschriebenen Hygienemaßnahmen umsetzen. Sauber und hygienisch wurden die Hexenstuben schon immer gereigt, wir arbeiten jetzt allerdings mehr mit Flächendesinfektion.

 

Das A und O bleibt die Eigenhygiene: Hände gründlich waschen, Nies-Etikette wahren, Abstand halten, Mund-Nasen-Schutz tragen, wo vorgeschrieben.

Bezahlt wird bitte nur noch per Überweisung.

Von der kontaktlosen Schlüsselübergabe sehen wir ab, ist ja Quatsch in einer Ferienimmobilie, schließlich gehen wir alle auch einkaufen oder essen etc.

Wir fallen uns ausnahmsweise also nicht in die Arme und knutschen uns wild ab, nee, nee! Schön auf Abstand, winke, winke, Mund-Nasen-Bedeckung wäre schön und gut is!

Bleibt gesund und munter!

 

+ ab 1.7. wird die Umsatzsteuer von 7 auf 5 Prozent gesenkt, diesen finanziellen Vorteil geben wir an alle Hexenstubengäste weiter; es kommen also im Laufe der Zeit E-Mails von uns an alle Gäste, die ab 1.7.20 bis 31.12.20 gebucht haben; kann ein wenig dauern, da viele Buchungen, aber wir vergessen niemanden; bitte bezahlt nicht zu frühzeitig, wartet am besten unsere E-Mail ab. Uns ist es eh am liebsten, wenn in der Woche vor der Anreise überwiesen wird ;-)

 

+++ MIT LUST UND LAUNE

UMWELTFREUNDLICH :-))

- das sind die Hexenstuben schon seit eh und je - ganz ohne aktuellen Bezug zum Klimawandel. Und nur, weil die Talsperren jetzt wieder voll sind (im Harz), ist ja nicht wieder alles gut und war nur Panikmache (solche Denk-Idioten gibt es tatsächlich).

Deswegen speisen die Hexenstuben z.B. ein:

  • 100% Ökostrom von der Naturstrom AG
  • Bio-Flüssiggas in Tanne von Primagas
  • Bio-Gas in Braunlage von der Naturstrom AG

Alles, was die Hexenstuben Euch zur Verfügung stellen, ist entweder

  • Bio, mit blauem Engel oder anders umweltfreundlich (soweit möglich)

 

+++ E-BIKES MIETEN

Wir haben jetzt 3 E-Bikes, die Ihr in Tanne oder in Braunlage günstig von uns mieten könnt. Helm gehört natürlich dazu. Einfach mal den Wagen stehen lassen, ein bisschen pedalieren - tut Geist, Körper und Umwelt gut. Dank E-Antrieb kommt man auch gut die Berge hoch :-) Trampeln muss man natürlich schon, ist ja keine Mofa, aber macht echt Spaß! Je nach Nachfrage stocken wir den Bestand noch auf.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ferienwohnung Hexenstube